same procedure as every 3 months

… die berüchtigten 5 tage… alle 3 monate…vor der nachsorge. 5 tage die niemand bestellt hat und niemand braucht.

es fängt an mit einem flauen magen. dann kommt angespanntheit dazu. plötzlich hab ich ganz viele symptome. die muskeln schmerzen. die knochen. ich hab husten. und natürlich ist mit schwindelig und ich sehe verschwommen. klarer fall von krebs. da is er wieder. logisch. warum ist mir das nicht früher aufgefallen. stimmt. vorgestern war ja noch gar nix… dazu gesellt sich überreiztheit. müdigkeit. und ich kann schon mal unhöflich werden. dieser zustand dauert ca. 3 tage.

dann endlich kommt der tag der nachsorge bei meiner onko. lebersono, lymphsono und blutbild. zuhause aber erstmal noch 3x zur toilette, nervöser magen, nervöse blase… gut das nie blutdruck gemessen wird. hab ich diesmal zuhause aus jux und dollerei. 156/114… das erklärt wohl so einiges. das ich mir zu hause bereits sämtliche metas eigendiagnostiziert habe verschweige ich meiner onko erstmal und endlich lieg ich nun auf der ultraschallliege und ich kann ihr nicht ins gesicht sehen… jeder blick könnte fehlinterpretiert werden. und da kommts… alles in ordnung! dann noch blutabnehmen. dann warten. gespräch und warten. im schnitt komm ich nie unter 2 stunden raus. viele beschweren sich darüber. alle sind aber mindestens doppelt so alt wie ich. ich nehme das so hin. kann eh nichts daran ändern. viel erschreckender finde ich die anzahl an patienten/innen die hier warten. an diesem tag 4 scheint mir dann die sonne aus dem allerwertesten und meist belohne ich mich mit shoppen.

tag 5 ist der tag danach. ich bin zerstreut. durch den wind. schusselig. und unglaublich weinerlich. die zertreutheit zieht sich allerdings eine woche hin. ich vermute das es an der abfallenden anspannung liegt. auch hab ich das gefühl, dass sie von termin zu termin mehr wird. mein statistisches rückfallrisiko ist in den ersten 3 jahren recht hoch… also bleiben bald noch 2 jahre in denen zeit für anspannung ist. super… aber hey! nur noch 2! die nächste nachsorge wird wieder umfangreicher. meine onko möchte beim nächsten mal darüber sprechen was alles sinnvoll zu checken ist, ohne den körper mit unnötig strahlen zu belasten. aber jetzt erstmal 3 monate entspannung.

die engsten menschen um mich wissen immer von den terminen. ich bin am überlegen, ob ich das bei manchen ändere. selbst wenn ich einen rückfall nicht beim universum bestellt hab… jeder wartet auf das ok… was wenn ich es irgendwann mal nicht geben kann… lieber teile ich die gute nachricht ohne das alle währenddessen mitbibbern müssen.

lange rede, kurzer sinn… meine 4. nachsorge ist geschafft. alles gut 🍀 yay!

Advertisements

gnackfotzn

gnackfotzn = bayerisch für genickschlag

so fühl ich mich, wenn mir schlagartig bewusst wird, dass ich brustkrebs hatte. ich hab gerade burgzeit = allein zuhause. ohne mann. ich hab mir eine pizza gemacht, ein glas wein gegönnt. okay… es waren 3… und mir ‚Bad Moms‘ angekuckt. mit christina applegate. und da kommt es. direkt ins gesicht bzw. ins genick. fast könnte ich eigentlich losheulen. sie hatte ihn auch. brustkrebs. und doch sind seit ihrer diagnose 9 jahre vergangen. unglaublich wie einen diese tatsache so tangieren kann. macht wohl auch das dritte glas wein. scheiße… ich hatte wirklich glück. die nächste nachsorge rückt bereits näher. mitte juli ist es wieder so weit. und ich merke das ich zu dieser untersuchung immer emotional und unruhig werde. ich schlafe unruhiger. bin in manchen momenten gefangen in meiner gefühlswelt. eigentlich nicht schlimm. aber es veranlasst mich, mich manchmal in den schlaf zu beten. zu bitten, dass der krebs nicht wieder kommt. weil ich eine scheiß angst davor hab. und zu danken, dass es momentan so ist wie es ist. nämlich schön. ich hab ein schönes leben. noch immer oder deswegen noch mehr. trotz der immer wiederkehrenden angst. sie kommt in nicht besorgniserregenden abständen. denn würde sie nicht kommen, wäre es doch irgendwie komisch. im alltag rückt meine erkrankung in den hintergrund und doch ist es der erste gedanke wenn etwas ‚anders‘ ist. wenn ich mich schwach fühle. mir etwas weh tut. ich miese laune hab. und doch bin ich nach wie vor ein glückskind. ausser meinen narben hab ich so gut wie keine nachwirkungen. ich weiß das zu sehr schätzen. und ich bin sehr dankbar dafür. leider macht dieser umstand meine angst manchmal nicht kleiner. vielleicht ist das der preis fürs überleben. ein längeres leben. und trotz allem ein fairer preis würde ich sagen 🍀