2 jahre… 

… sind es heute. vor 2 jahren saß ich im arztzimmer des brustzrentrum und wurde mit den worten > leider haben wir das ergebnis frau k. < begrüßt. ein tag, der sich eingebrannt hat. aber… an dessen dunkelheit ich mich nur noch schemenhaft erinnern kann. unfassbar, dass ich das vergessen konnte. ich weiß, dass ich wie in einem schlechten film da saß. weinte und immer wieder fragte, wie denn das sein kann. war doch alles unauffällig. und ich weiß, dass ich kurzzeitig in ein tiefes loch fiel. aber an dieses gefühl… kann ich mich nicht mehr erinnern. es war. es ist vorbei. therapie vorbei. krankenstand vorbei. seit 262 tagen wieder in einem alltag lebend. ja, leben. das ist es. es fühlt sich so gut an. anstrengend manchmal. aber so unglaublich gut. 

der großteil meiner nachsorge nach einem jahr therapieende ist geschafft. alles ohne befund. nur noch eine außerordentliche untersuchung steht aus. ohne verdacht, nur nummer sicher. hab ich das im november auch ohne befund… hui dann hab ich mein erstes jahr rückfallfrei gelebt. ein risiko, das in meinem fall statistisch unglaublich hoch liegt. ein risiko, welches aber mit jedem jahr geringer wird. alter falter! und erst dann stoß ich darauf an.

eigentlich ist mir selten nach heulen, außer ich hab ein glas wein zuviel und schau den ‚falschen‘ film 😉 aber an meinem diagnosetag irgendwie schon. ist es doch ein besonderer tag. ohne diesen… weiss ich nicht was heute wäre. mein gott, im leben hätte ich nicht gedacht an krebs zu erkranken! wer denkt denn schon daran. 33. keine familiäre vorbelastung. auf ein gesundes leben geachtet. aber heute bin ich eine von 8 frauen, welche an brustkrebs erkrankt war. eine von 70.000 jährlich allein in deutschland. ich gehöre zu den 15%-20% triple negativen. und heute 2 jahre später sitze ich hier. in meiner küche. hatte ein schönes frühstück mit meinem mann. einen wunderschönen waldspaziergang mit meiner mama. meinen neffen gekuschelt. und ja… zum besonderen tag… ein glas wein. 

was will ich mehr. ich bin hier 🙂 

Advertisements

U R L A U B… 

… urlaub auf mallorca… urlaub…

wie wunderbar doch dieses kleine unscheinbare wort [urlaub] klingt.

wir haben urlaub. um genauer zu sein… ich habe 3 wochen und mein mann 2 wochen. die erste woche war nur für mich! einiges vorbereiten für den urlaub. noch ein zahnarzttermin. lymphdrainage. und weil mich eine panik überkam… kam noch ein besuch bei der onko dazu. denn vor einigen wochen ging es los mit herzrhythmusstörungen. anfangs nur gelegentlich abends. dachte das geht schon wieder. dann immer öfter. dann in meiner vorletzten arbeitswoche auch noch in der arbeit. das war zuviel für mein kleines panikhirn und ich musste eine kontrolle vereinbaren. man weiß ja nicht… ist es eine spätfolge der chemo? immerhin wurde extra das herz kontrolliert vor beginn der behandlung. seitdem nicht mehr. das steht nun an… nach dem urlaub freilich. oder stimmt etwas mit dem port nicht? lange rede, kurzer sinn. ich wollte halt nicht auf der insel verweilen und irgendwas kommt dazwischen. aber meine wunderbare onko hat mich beruhigt. der port kann es kaum sein. und sie schallte kurz um zu sehen, ob etwas auffälliges wäre. und zur sicherheit noch eine blutabnahme. aber alles gut. klar… was sollte denn auch sein… somit hatten wir praktisch eine latente vorurlaubspanikattacke. vermutlich weil… erstens ich seit diagnose nicht mehr im urlaub war… und zweitens danach die große nachsorge ansteht und dann bekanntlich mein erstes hochkritisches jahr eines rückfalls vorbei ist. 

nun gut. alles erledigt. am freitag noch ein schöner mutter-kind-tag für erwachsene. dann packen. und am montag ab die post zum flughafen.

im flieger über den wolken. da musste ich an unseren letzten urlaub denken… da war es auch mallorca. ca. 3 wochen nachdem ich meinen knoten ertastet hatte. das (unauffällige!) sono war damals erst nach dem urlaub. jetzt weiß ich, er war schon da. ob es auch schon ein tumi war… keine ahnung. doch die letzten 28 monate vergingen unerwarteterweise schnell, für kurze zeit wusste ich in den letzten 28 monaten nicht, ob ich nochmal in nen flieger steigen würde… doch jetzt sitz ich hier. im flieger. krebsfrei soweit. bald 2 jahre brustkrebsüberlebende.

und der urlaub… wunderbar! eine finca. auf dem land. kein mensch weit und breit. 9 tage erholung pur. und weil wir beide nicht die typischen wir-müssen-gesehen-haben menschen sind, haben wir auch nicht viel gesehen. die meiste zeit verbringen wir am haus. mit pool. klar mal strand. klar mal von palma mit der eisenbahn nach sóller. doch 6 tage gibt es ausschließlich… nichts tun. lesen. kochen. musik hören. blöd schauen. und das können wir verdammt gut! man hört hier keinen menschen. kaum autos. keinen zug. nur vogelgezwitscher. krähende hähne. schafe mit glocken für ein alpenfeeling, grillenzirpen die ganze nacht… und einen esel (der mich jedes mal schmunzeln lies) der erholungsfaktor ist für uns beide unglaublich hoch. und ich flipp aus, weil frische granatäpfel und frische feigen vom baum im garten.

der krebs ist übrigens trotzdem dabei. er schwirrt irgendwo in einer blase um mich rum. nur weil ich im urlaub bin ist der krebs nicht zu hause geblieben. aber er ist sehr passiv. ich kann den urlaub genießen. mit gutem essen. gutem wein. und auch mal eine eisige oder chipsige ausnahme machen (…und um das cerveza des letzten abends nicht zu unterschlagen, weil eine flasche wein auf 2 tage zuviel gewesen wäre) was ich aber trotzdem mitgenommen habe für mein wohlbefinden ist mein granola, mein leinsamen und leinöl, mein sonnenblumenöl zum ölziehen, mein brot und mein xucker. und unsere french press (gott sei dank). 

und das war er. unser urlaub. wunderschön erholsam. traumhaft ruhig. und das beste, keine herzrhythmusstörungen! somit war es wohl der stress. was für mich bedeutet, ich muss in der arbeit einen gang zurück schalten. ich gestehe mir eigentlich bewusst zu, dass ich keine 100% mehr erreichen muss und doch habe ich mittlerweile das gefühl ich mache es. ich arbeite 4 tage und leiste so ziemlich das gleiche wie vorher… hab ich das gefühl… so vergleichstechnisch zu vorher. doch meinen tag frei brauche ich. zum nichts tun und blöd schauen. an diesem tag kann ich auch nichts anderes tun. denn hab ich den nicht, bin ich am limit. puh… hab ich erst jetzt im urlaub erkannt. gefahr erkannt, gefahr gebannt… hoffentlich. ob sich das bei einer 3 wöchigen urlaubsvertretung umsetzen lässt werde ich sehen. und die lymphdrainage hat mir auch nicht gefehlt. auch das wohl eine reine begleiterscheinung der schreibtischtätigkeit. 

jetzt sind wir zurück. nebenbei ein jahr älter. und es ist schön wieder daheim zu sein. am montag gehts wieder los ins büro. dann im oktober noch die große nachsorge. ein termin jagt den nächsten… wieder. aber erst wird noch ein paar tage entspannt. im wald spaziert und der herbst genossen.